Ulrike Ottinger

Active - 1973 - 2011  |   Born - Jun 6, 1942 in Konstanz, Deutschland  |   Genres - History, Drama, Adventure, Avant-garde / Experimental, Culture & Society

Share on

Biography by Sandra Brennan

Filmmaker Ulrike Ottinger is generally associated with directors on the experimental fringe of New German Cinema. Her films, written, produced, directed and filmed by herself, are filled with exaggerated colors, interesting camera work, and surprising blends of image and sound. Many of her stories are designed to help people become more focused on their individual reality by depicting people rebelling against living a life of alienation. Ottinger has no formal training in filmmaking; rather, she began her career by studying art. During the '60s, she was a working artist in Paris, but she found it frustrating. Her first film was released in 1972. Laokoon und Soehne was made after she began playing around with photo-documentation and events. In 1977, she created her first feature-length film, Madame X -- Eine absolute Herrscherin, an exploration of the famed pirate queen's lesbian matriarchy.

Movie Highlights

See Full Filmography

Factsheet

  • War nach Abschluss einer Banklehre Gaststudentin an der Münchener Akademie der Künste und begann, sich als Malerin zu betätigen.
  • Ging 1962 für mehrere Jahre nach Paris, um bei Johnny Friedlaender Radiertechnik zu lernen; in dieser Zeit verfasste sie auch ihr erstes Drehbuch, das den Titel Die mongolische Doppelschublade trug.
  • Nach ihrer Rückkkehr nach Deutschland arbeitete sie ab den 1970er Jahren eng mit den Schauspielerinnen Tabea Blumenschein und Magdalena Montezuma zusammen, die häufig die Hauptrollen in ihren Filmen übernahmen.
  • Ist auch im Theaterbereich tätig; 1983 inszenierte sie am Staatstheater Stuttgart Elfriede Jelineks Clara S.
  • Zu den von ihr gedrehten Dokumentarfilmen zählen der viereinhalbstündige Streifen China – Die Künste – Der Alltag (1985) und die Dokumentation Taiga (1992), die eine Länge von achteinhalb Stunden aufweist.
  • 2008 publizierte Laurence Arthur Rickels, Professor an der Universität von Kaliforniern, das Buch Ulrike Ottinger: the Autobiography of Art Cinema, das einen Überblick über das Leben und Werk der Künstlerin vermittelt.
  • 2011 erhielt sie den Hannah-Höch-Preis der Stadt Berlin für ihr künstlerisches Lebenswerk