Klaus Maria Brandauer

Active - 1972 - 2012  |   Born - Jun 22, 1943 in Bad Aussee, Österreich  |   Genres - Drama, Historical Film

Share on

Acclaimed actor Klaus-Maria Brandauer is quite well-known in Germany and in his native Austria for his work in theater and films such as Mephisto (1981). For his leading role in that film, he won the Best Actor award at Cannes. In the United States, Brandauer is best known for his memorable role as Meryl Streep's neer-do-well husband in Out of Africa for which he was given an Oscar nomination for Best Supporting Actor. Born Klaus Maria Stenji, he was educated at the Stuttgart Academy of Music and Dramatic Arts in Germany. Upon graduation, he began working in repertory theater in well-known companies such as Tubingen and Dusseldorf until he was hired into the troupe at Burgtheater in Vienna, one of Austria's best known theaters. By 1970, Brandauer had become one of the most famous stage actors in the German-speaking world, known for his range and charisma on stage. He made his film debut in the French TV mini-series Jean Christophe. He later debuted in cinema playing a villain in The Salzburg Connection(1982), which bombed critically, but lead him to play a series of villains including the deliciously evil Largo in the 1983 Bond thriller Never Say Never Again. His best films have been made with Hungarian director Istvan Szabo including Colonel Redl (1985).

Movie Highlights

See Full Filmography

Factsheet

  • Brandauer gilt als Wanderer zwischen den geografischen und künstlerischen Welten. Er wuchs sowohl in Österreich als auch in der Schweiz, in Frankreich sowie in Deutschland auf. Sein Debüt als Theaterschauspieler gibt er 1963 am Landestheater in Tübingen als Claudio in William Shakespeares Maß für Maß. Auf der Kinoleinwand ist er erstmals 1971 in dem Thriller The Salzburg Connection zu sehen.
  • Sein Bekanntheitsgrad steigt durch diverse TV-Übertragungen von Theaterstücken, in denen er mitwirkt.
  • Große Bühnenerfolge als Schauspieler und Regisseur feiert er ab 1972 mit dem Wiener Burgtheater.
  • Die internationale Filmszene registriert und schätzt Brandauer durch seine Darstellung des Hendrik Höfgen in der Klaus-Mann-Verfilmung Mephisto, die mit dem Oscar für den "Besten Ausländischen Film" geehrt wird.
  • Auf dem Regiestuhl nimmt er erstmals 1989 für Georg Elser - Einer aus Deutschland Platz.
  • Bis in die Gegenwart bleibt er dem dualen Prinzip "Bühne/Kino" treu (u.a. Theater-Regie für die erfolgreiche Inszenierung der Dreigroschenoper, 2006), macht sich jedoch auch als Schriftsteller und auf der akademischen "Bühne" (Professur am Max Reinhardt-Seminar in Wien) einen Namen.
  • Unter den ihm verliehenen zahlreichen Preisen befinden sich unter anderem zweimal der Deutsche Fernsehpreis, die Platin-Romy des Österreichischen Fernsehpreises (2010) sowie der Bambi in der Kategorie "Kultur" (2003).
  • Klaus Maria Brandauer ist seit 2003 Gründungsmitglied der Deutschen Filmakademie. Zu Mozarts 250. Geburtstag wurde er als Sprecher engagiert, um Briefe vom Salzburger Musiker zu lesen.
  • 2006 führte er Regie bei der Bertolt Brechts Dreigroschenoper, die mit mehr als 70.000 Zuschauern zu den erfolgreichsten Theaterproduktionen zählte.
  • 2007 übernahm er die Titelrolle in Wallenstein und 2008 die Hauptrolle im Zerbrochnen Krug.
  • Im gleichen Jahr war Klaus Maria Brandauer in Das Verhör des Harry Wind zu sehen und im argentinischen Film Tetro.
  • 2012 spielte er in der Filmbiografie die Titelrolle des Wilhelm Reich.
  • 2013 übernahm er im Theater die Hauptrolle in dem Einpersonenstück Das letzte Band, sowie die Titelrolle in der Tragödie König Lear.
  • 2019 war Brandauer bei den Nibelungenfestspielen Worms in Überwältigung als der Erzähler Hagen zu sehen.