Margarethe von Trotta

Active - 1967 - 2018  |   Born - Feb 21, 1942 in Berlin, Deutschland  |   Died - Feb 21, 1942   |   Genres - Drama

Share on

Margarethe von Trotta is a prominent director in the New German Cinema movement; she is also one of Germany's best known and most successful female directors. She began her cinematic career while working in Paris where she participated in several film collectives. After returning to Germany, she studied acting and went on to become a successful, acclaimed screen and television actress in the late '60s and '70s. She made her directorial debut in collaboration with Volker Schloendorff, her husband, with Die Verloren Ehre der Katherina Blum (1975). She then directed her own films, including Das zweite Erwachen der Christa Klages (1978) a film based on the true story of a Munich teacher who robbed a bank to help support her alternative daycare center; it was one of the first films to address the issue of terrorism in West Germany.

Movie Highlights

See Full Filmography

Factsheet

  • Die Tochter des Malers Alfred Roloff und der deutsch-baltischen Aristokratin Elisabeth von Trotta wuchs als Staatenlose in Düsseldorf auf.
  • Arbeitete als Darstellerin mehrfach mit Rainer Werner Fassbinder zusammen, unter anderem für Warum läuft Herr R. Amok? und Götter der Pest (beide 1969).
  • Erregte 1978 Aufsehen, als sie gemeinsam mit Alice Schwarzer und Inge Meysel sowie einigen weiteren Frauen gegen das Magazin "Stern" klagte; die Klägerinnen waren der Meinung, die Zeitschrift verwende sexistische Titelbilder, verloren den Prozess allerdings.
  • Zu den zahlreichen Auszeichnungen, die sie im Laufe ihrer Karriere erhielt, zählen auch zwei DDR-Kritikerpreise, einer für Die bleierne Zeit (1982) und ein weiterer für Rosa Luxemburg (1987). 
  • Viele der Filme, bei denen sie Regie führte, behandeln die Schicksale bekannter Frauen zum Beispiel Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen (2009) und Hannah Arendt (2012). 
  • Übernahm im Wintersemester 2013/14 die Mercator-Professor an der Universität Duisburg-Essen.
  • Ihre eigene Familiengeschichte erzählt sie in dem Werk Die abhandene Welt, wo eine Frau nach dem Tod ihrer Mutter herausfindet, dass sie noch eine ältere Schwester hat.
  • 2017 stellte sie ihr Talent mit Komödien bei Forget about Nick unter Beweis. 2
  • 019 erhielt die Regisseurin den Ehrenpreis beim Deutschen Filmpreis für ihre herausragenden Verdienste um den deutschen Film.